Wie im richtigen Leben

Mal zum Lachen, mal zum Weinen; mal grau, mal bunt…Wie im richtigen Leben eben

Ein Geburtstagsgeschenk, dass unter die Haut geht

Geschafft! Nach zweieinhalb Stunden Stillhalten war es fertig

Geschafft! Nach zweieinhalb Stunden Stillhalten war es fertig

In diesem Jahr hat meine Tochter beschlossen, mir einen lang gehegten Wunsch zum Geburtstag zu erfüllen: eine weitere Tätowierung. Vergangenen Samstag war es so weit, es ging nach Wertheim-Bestenheid.

Wo es hin sollte und was es werden sollte, war mir schon seit etwa 2 Jahren klar: Ein Tribal um die irischen Worte „Ní féidir liom brón grá“ (etwa:„Ich bedauere nicht, Liebe geteilt zu haben“). Im Irischen sind Wörter „3-D-Gebilde“ das heißt, sie haben umfassende und mehrschichtige Bedeutung. Man könnte diesen Satz in verschiedenen Nuancen übersetzen, das macht die irische Sprache so faszinierend. Ein passendes Tribal hatte ich im Internet gefunden, Termin war vereinbart, es konnte also losgehen.

Was mich zu diesem Satz bewog ist eine, zugegebenermaßen leicht kuriose Geschichte. Als leidenschaftlicher Fan des 1. FC Nürnberg bibberte ich genau wie die anderen „Glubberer“ vor zwei Jahren im Abstiegskampf mit. Der Abstiegskampf ging verloren, doch der Slogan einer Fan-Initiative „Ich bereue diese Liebe nicht“, traf mich wie ein Blitz aus heiterem Himmel. Ich sah diese Worte zum ersten Mal und hatte schlagartig Tränen in den Augen denn…auch ich bereute die Liebe nicht. Jedoch ging das für mich weit über Fußball hinaus, es war umfassend für mein Leben: Wann immer es richtig schlimm geworden war, hatte die Liebe die Finger im Spiel. Doch auch, wann immer ich Wunder erleben durfte. Unter der Liebe hatte ich am schrecklichsten gelitten, die Liebe hatte mich geheilt, als alles hoffnungslos schien. Nein, ich bereue sie wirklich nicht. Keine ihrer Facetten.

Ein großartiger Tätowierer

In Wertheim angekommen, gingen wir ins Studio, in dem ich mich sofort wohl fühlte. Alles passte. Das Ambiente, die Menschen und auch der Mann, der mich mit Nadeln und Tinte für immer verändern würde. Ich wurde noch einmal gefragt, ob ich mir wirklich sicher sei, denn einmal tätowiert bleibt das Bild ein Leben lang. Ebenfalls wurde mir ausführlich erklärt, dass die Haut sich am Unterarm natürlich mit bewegt und man deswegen am Besten auf eine gedachte Mittelachse, etwa von der Mitte der Handwurzel zur Mitte der Armbeuge „zielen“ sollte. Der Tätowierer fragte mich, ob das Bild eine besondere Bedeutung für mich hätte. Als ich ihm sagte, was die Worte im Tribal bedeuteten, schien ihn das zu berühren. Er meinte, er würde gerne etwas individuelles entwerfen, ähnlich wie die Vorlage, doch eben anders.

Direkt auf meinem Unterarm entwarf er die Skizze. Sie war letztlich nicht nur ein bisschen, sondern ganz anders als das Bild aus dem Web. Und…es war perfekt! Einer dieser „Gänsehaut-Momente“, denn er schien meine Gedanken gelesen zu haben. Was ich mit dem Tattoo verband ohne ein konkretes Bild dazu zu haben, setzte er in Symbole um. Der ganze Nachmittag war getragen von Ruhe und Heiterkeit. Und so ließen wir beide „unser“ Tattoo einen Moment auf uns wirken, ehe der Vorstich begann. Dabei wurden die Umrisse zunächst skizzenhaft ein tätowiert, damit er dann beim eigentlich Tätowieren nicht versehentlich die mit Kugelschreiber gemalte Skizze verwischte.

Der Vorstich als Orientierungshilfe

Der Vorstich als Orientierungshilfe

Über Farben, Schattierungen und Effekte machten wir uns keine Gedanken, sie entstanden einfach beim Tätowieren. Er hatte mir vorher schon gesagt, dass die Innenseite des Unterarmes eine der sehr schmerzhaften Stellen sei, wenn dort tätowiert würde. Nun, er hatte nicht zu viel versprochen. Jedoch achtete er darauf, mir nicht mehr weh zu tun, als es eben nun mal nötig war und fragte immer wieder, ob es mir gut gehe, ich vielleicht eine Pause bräuchte. Ich fühlte mich sehr gut aufgehoben und war fasziniert von der Ruhe und der Genauigkeit, mit der er arbeitete. Nach insgesamt zweieinhalb Stunden war es geschafft. Und ich auch. 😉

Das Ergebnis hat meine Erwartungen weit übertroffen. Nun heilt es in Ruhe ab und im Herbst wird noch einmal nach gefärbt. Wem übrigens auffällt, dass das „i“ in „féidir“ fehlt..richtig! Für den Symbolismus sollten es 18 Buchstaben sein. Dieses „i“ war der einzige Buchstabe, den man weg lassen konnte, ohne den Sinn zu verfälschen. Die Schreibweise auf meinem Arm ist nicht üblich aber durchaus zulässig. 😉

So sah es vor 5 Minuten aus. ;)

So sah es vor 5 Minuten aus. 😉

Danke dem ganzen Team im Wertheimer Tattoo Studio, besonders dem Meister seines Faches. Und einen ganz besonderen Dank an meine Tochter, die mir diesen großen Wunsch erfüllt hat.

Advertisements
Hinterlasse einen Kommentar »

Der Sommer wurde von Katzen erfunden!

Sonne

Lichterzauber im Sommer. Eingefangen von meinem Jung-Menschen Marcel

Hallo, meine Lieben!

Genießt Ihr die Wärme und das Kitzeln der Sonnenstrahlen auf dem Körper genauso sehr wie ich? Ich bin mit absolut sicher, dass es die Große Himmelskatze ganz alleine war, die diese herrlichste Zeit des Jahres, die Ihr Sommer nennt, gemacht hat. Sie liegt dann auf der Milchstraße und schnurrt vor Zufriedenheit über alles um sie herum. Und darum ist es warm und hell und schön. Am Abend, wenn es dunkel wird, dann liegt dieser ganz besondere Zauber in der Luft, der entsteht weil die Erde die Hitze wieder ausatmet. Die Nächte sind voller Sterne und es ist, nun ja, es ist eben Sommer. Ich schnurre dann auch ganz leise vor mich hin, weil es so wunderschön ist, gerade so, wie es die Große Himmelskatze auch macht.

Meine Hundefreunde mögen den Sommer auch sehr gern. Aris fühlt sich bei uns wohl und sorgt mit seinem lustigen und lieben Wesen für viel Spaß. Er denkt, er wäre ein Teddybär. Und natürlich gaanz klein. Er setzt sich gern auf den Schoß der großen Menschin oder tobt mit den Jung-Menschen herum. Shana erzieht ihn streng aber liebevoll. Neulich hatten wir abends Menschen im Haus, die einen furchtbaren Lärm gemacht haben. Die Menschin sagte, das seien „Handwerker“. Aris hatte große Angst aber Shana hat ihn getröstet und er durfte sich zwischen Shana und der Menschin verstecken. Dort wurde er ganz ruhig und hat mit seinem Kuscheltier gespielt. Aris liebt Kuscheltiere und manchmal stibitzt er der großen Menschin einfach einen Teddybären. Ich weiß, wo er sie versteckt, aber ich habe meinem Freund versprochen, es nicht zu verraten. 😉

Zaubernacht

Die Sonne atmet ihren Zauber in die Nacht. Eingefangen von meinem Jung-Menschen Yannick

Die Sonne macht leicht

Oft ist der Abend und die Nacht im Sommer voller Lachen und leckerer Düfte und zusammen mit meinen Hundefreunden schnuppere ich dann und freue mich, dass Euer Leben auch einmal leicht und heiter sein kann. Ich finde, Ihr Menschen macht Euch viel zu viele Sorgen und es ist schön zu sehen, dass die Sonne diese Sorgen schmilzt und Euch daran erinnert, dass das Leben auch schön sein kann. Auch die Grenzen, die Ihr oft zwischen Euch baut, sind offenbar aus Eis. Sie schmelzen in der Sonne. Es treffen sich Fremde irgendwo an einem schönen Platz unter der Sommersonne, und einige Stunden später ist manchmal ein Wunder geschehen: Die, die sich als Fremde trafen, verabschieden sich als Freunde. Oh ich wünschte, dass ein kleines bisschen Sommer in allen Euren Herzen wäre, egal ob es Sommer oder Winter ist.

Nachts singen die Nachtigallen und andere Tiere ein Lied, dass ebenso sehr zum Sommer gehört, wie der Duft der Rosen oder das besondere Funkeln der Sterne in der Nacht. Manchmal gehen meine Menschen dann zusammen mit Aris und Shana an den Main oder auch in den Weinberg, um diesem Lied zu lauschen. Wenn sie nach Hause kommen, haben sie Sternenlicht in den Augen und ihre Herzen atmen Sommerwind. Versucht Ihr das doch auch einmal. Statt in irgendein lärmendes Haus zu gehen und komische Dinge zu trinken die machen, dass Ihr Euch am nächsten Tag krank fühlt, berauscht Euch am Zauber der Sommernacht.

Ich zeige Euch noch ein paar Sommerbilder, die Aris im Weinberg gemacht hat. Naja, er hat nicht wirklich fotografiert, aber ich glaube ihm, dass er einfach stehen geblieben ist und zwar so lange, bis die Menschin sah, was er ihr zeigen wollte. Sie hat dann mit Ihrem Handy-Dings Bilder gemacht, damit wir und Ihr das auch sehen könnt. Genießt die Sonne und erlaubt dem einen oder anderen Strahl, Euch für immer zu wärmen und für immer zu erfreuen.

Bis bald, meine Lieben

Eure Katz‘

Jetzt ist ihre Zeit. Sie leuchten mit der Sonne um die Wette.

Jetzt ist ihre Zeit. Sie leuchten mit der Sonne um die Wette.

Der alte Baum im Berg hütet so manches Geheimnis.

Der alte Baum im Berg hütet so manches Geheimnis.

Weinberg

Fühlt Ihr die Hitze, die aus dem Tal kommt?

Hinterlasse einen Kommentar »